Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA Mai 2016

49 Recht & Steuern | Info & Praxis | Auf der sicheren Seite: online- händler erfahren am 31. mai, wie sie online-Shops rechtssicher be- treiben. Für Onlinehändler ist der sich stän- dig wandelnde Vorschriftendschungel eine große Herausforderung. Impres- sum, AGB, Widerrufsbelehrung und Verwendung von Bildern – der Wett- bewerb beobachtet sehr genau. Kos- tenpflichtige Abmahnungen sind nicht selten und bedeuten für manchen Händler gar das wirtschaftliche Aus. Dr. Anke Thiedemann und Charlotte Köpp, RWT Anwaltskanzlei GmbH, Reutlingen, geben bei der Veranstal- tung „Rechtssichere Gestaltung von Online-Shops“ am 31. Mai, 13.30 Uhr im Forum der IHK Reutlingen, einen Überblick über die rechtlichen Rah- menbedingungen und die größten Ab- mahnfallen. „Insbesondere das Thema Daten- schutz im Onlinehandel droht immer mehr zur Abmahnfalle der Zukunft zu werden“, weiß Dr. Anke Thiedemann, „in diesem Bereich gab es große Ände- rungen, über die Onlinehändler drin- gend informiert sein sollten Durch die bahnbrechende Entscheidung des EuGH im Oktober 2015 wurde das Safe-Habor Abkommen gekippt, wel- ches Rechtsgrundlage der Datenüber- Veranstaltung: recht im onlinehandel Vorsicht, Abmahnfalle mittlung von der EU in die USA war. Auch Online-Shop-Betreiber sind von dieser Entscheidung regelmäßig un- mittelbar betroffen, wenn beispiels- weise Social Plugins von Facebook oder Webanalyse-Tools von Google verwendet werden. Verbraucherschutzrecht Bei der Veranstaltung wird ebenso über das 2014 in Kraft getretene Ver- braucherschutzrecht informiert, das heute noch den Onlinehandel beschäf- tigt. Mit zahlreichen neuen und geän- derten Informationspflichten galt dies als die größte Reform des Fernabsatz- rechts seit dessen Einführung im Jahre 2000. „Offene Fragen sind noch nicht beantwortet und es bestehen weiter- hin Unsicherheiten, wie etwa richtig über den Beginn der Widerrufsfrist zu belehren oder wie der Bestell-Button korrekt zu beschriften ist“, sagt die Rechtsexpertin, „vor allem nach der völlig verfehlten Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln, nach der der Be- stell-Button mit der Aufschrift „kau- fen“ für unwirksam erklärt wurde.“ IHK-SerVIce Christoph Müller, 07121 201-198, mueller@reutlingen.ihk.de Foto: virtua 73- Fotolia.com Hoch- und Ingenieurbau Schlüsselfertigbau R R K O M P E T E N Z E R F A H R U N G UND www.fk-systembau.de Anzeige ___ Christoph Müller, 07121201-198,

Übersicht