Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA Mai 2016

Wirtschaft Neckar-Alb | Mai 2016 35 IHK-Report | schildert die 42-Jährige. Und sie hilft bei der beruflichen Orientierung. „Die duale Ausbildung und die un- terschiedlichen Berufe, wie wir sie in Deutschland haben, sind kaum be- kannt“, schildert Vohrer. Parallel zu den Einzelgesprächen baut Vohrer Kontakte zu Unternehmen auf, die noch freie Praktikums- bzw. Ausbil- dungsplätze haben. Dabei ist es wich- tig, die Fähigkeiten und Möglichkeiten des Flüchtlings mit den Anforderun- gen des Lehrberufs, den Ansprüchen des Ausbildungsbetriebs und der Be- rufsschule abzugleichen. Die ersten Erfahrungen sind aus ih- rer Sicht durchaus ermutigend. „Die Flüchtlinge, die ich bisher getroffen habe, wollen den Sprung in den Be- ruf schaffen und wissen, dass das nur über Sprachkenntnisse funktionieren wird.“ Auf der anderen Seite trifft die Integrationsberaterin aufgeschlossene Betriebe. „Es gibt dort den Willen, es zu versuchen, und Chancen zu geben.“ Zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit und den Jobcentern werden Fördermaßnahmen und Unterstüt- zungsmöglichkeiten überprüft. Dabei geht es übrigens immer um Hilfen, die nicht nur Flüchtlingen, sondern auch allen anderen Bewerbern und Auszu- bildenden zu Gute kommen können. Ohne Deutschkenntnisse Aleksandra Vohrer kennt sich mit dem Themenfeld Migration und Bil- dung übrigens bestens aus. In ihrer vorherigen Tätigkeit hat sie bereits Ju- gendliche mit Migrationshintergrund auf dem Weg in die duale Ausbildung begleitet. Sie selber kam 1992 als 19-Jährige aus Sarajevo nach Reutlin- gen – ohne Deutschkenntnisse, aber hochmotiviert. Ihre persönliche Vita hat die gelernte Buchbinderin und Fachwirtin für Sozial- und Gesund- heitswesen auch zur ehrenamtlichen Arbeit ermuntert. Sie wirkt als ordent- liches Mitglied im Integrationsrat der Stadt Reutlingen mit. Die Tätigkeit als Integrationsberaterin wird finanziell durch das Förderpro- gramm „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Flüchtlinge“ vom baden-württembergischen Ministeri- um für Finanzen und Wirtschaft un- terstützt. IHK-SErvICE Aleksandra Vohrer, 07121 201-264, vohrer@reutlingen.ihk.de Die SLP Anwaltskanzlei ist eine der führenden Arbeitsrechtskanzleien für Arbeitgeber und Führungskräfte in Baden-Württemberg. Unser ganzheitlicher, erfolgsorientierter Beratungs- ansatz geht weit über die rein arbeitsrechtlichen Themen hinaus und umfasst auch die Schnitt- stellen zum Sozialversicherungs-, Gesellschafts- und Vertriebsrecht sowie zum öffentlichen Dienst- und Beamtenrecht. Zahlreiche Zusatzangebote ergänzen unser Leistungsspektrum, und mit der SLP Personalberatung unterstreichen wir unseren ausgeprägten 360°-Dienst- leistungsgedanken rund ums Personal. www.slp-anwaltskanzlei.de SLP Anwaltskanzlei Dr. Seier & Lehmkühler GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Obere Wässere 4 72764 Reutlingen Telefon: 07121 38361-0 Telefax: 07121 38361-99 E-Mail: rt@slp-anwaltskanzlei.de WIR UNTERNEHMEN ARBEITSRECHT. Was leistet die IHK? Und was kos- tet sie? Antworten gibt der neue IHK-Leistungsbericht. „Schauen Sie uns in die Karten“ ist der Leistungsbericht für 2015 überschrie- ben und stellt auf acht Seiten die Fi- nanzen der IHK in den Mittelpunkt. Sie legt dabei Bilanz, Erfolgs- sowie Vermögensrechnung offen und prä- sentiert Zahlen und Daten, die über die Entwicklung der Erträge und Aufwendungen Aufschluss geben. So erfahren die Leserinnen und Leser, dass die IHK Reutlingen rund 50 Pro- zent ihrer Einnahmen ohne Beiträge erwirtschaftet oder dass Mitglieder bei den Umlagesätzen seit Mitte der 1990er Jahre um über 60 Prozent ent- lastet wurden. Leistungsbericht 2015 Schauen Sie uns in die Karten Leistungsbericht 2015 www.ihkrt.de/leistungsbericht Anzeige___ Aleksandra Vohrer, 07121201-264, Telefon: 0712138361-0 Telefax: 0712138361-99

Übersicht