Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA Mai 2016 - Titelthema

www.wirtschaft-neckar-alb.de 20 | Titelthema Wie berichtet man über erfolgreiche Unternehmerinnen? In dem man zeigt, was sie tun. Und alles andere weglässt. Über Frauen in der Wirt- schaft wird seit Jahren politisch dis- kutiert, gerne dogmatisch, oft un- versöhnlich und selten mit einem Ergebnis. Ob die berufliche Gleich- stellung von Frauen und Männern in den letzten Jahren vorangekommen ist? Das kann jede und jeder in der eigenen Firma überprüfen. Sicher haben auch Unternehmerin- nen Meinungen zu diesen Themen und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sehr unterschiedliche. Aber dar- um sollte es diesmal nicht gehen. Aus gutem Grund, wie Karin Goldstein, Bereichsleiterin Existenzgründung und Unternehmensförderung, sagt: „Unternehmerinnen wollen nicht in einen Schaukasten gestellt werden. Sie denken wettbewerbsorientiert und messen sich und andere in erster Linie an den Ergebnissen.“ Das Bild der Managerinnen Gleichwohl werden die öffentliche Diskussion und die mediale Wahr- nehmung von Frauen in der Wirt- schaft vorwiegend durch das Bild von Managerinnen in Großunter- nehmen bestimmt – und dadurch nicht selten in ein falsches Licht ge- rückt. Die Unternehmenslandschaft in Deutschland ist mittelständisch geprägt. Eigentlich weiß man es ja: „Die Perspektive von kleinen und mittleren Unternehmen, etwa von den Chancen, sich selbst unternehmerisch zu verwirklichen, bleibt zu oft auf der Strecke“, so der Eindruck von Karin Goldstein. Der Anteil von Unternehmerinnen im heimischen Wirtschaftsgefüge liegt nach letzten IHK-Berechnungen bei etwa 27 Prozent. Frauen, die an der Spitze von Unternehmen stehen, sind Inhaberinnen, Geschäftsführe- rinnen oder Vorstände. Am stärksten – zu über 40 Prozent – sind sie in der Region in den Dienstleistungsbran- chen zu Hause. Bundesweit liegt die Zahl bei fast 1,4 Millionen unterneh- merisch selbstständigen Frauen, jede Dritte von ihnen beschäftigt Ange- stellte. Die Zahl selbstständiger Män- ner ist etwa doppelt so hoch. Dieser Text handelt nicht von dem, was Sie erwarten. Keine Quote, keine Gleich- behandlung, keine Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es geht nur um Erfolg. Um den Erfolg von Unternehmerinnen. Erfolgreiche Unternehmerinnen

Übersicht