Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA Mai 2016

13 Aktuelles | Aktuelles | Anzeige ___ Internationales Vertragsrecht Als eine der führenden, international tätigen Kanzleien in der Region, mit zugelassenen Anwälten in den USA und Australien, verfügt die RWT Anwaltskanzlei über langjährige Expertise auf dem Gebiet internationaler Verträge – gleich, ob in deutscher oder eng- lischer Sprache. Unser Ansatz: Über den Vertragsinhalt ent- scheiden Sie, die rechtssichere Ausgestal- tung des Vertrages unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Interessen ist unsere Auf- gabe. Wir begleiten Sie in allen Phasen der Vertragsbeziehung, von der Vertragsver- handlung bis zur Vertragsabwicklung, und ermöglichen Ihnen dadurch ein sicheres Auf- treten auf internationalem Parkett. Als Teil der RWT-Gruppe mit 270 Mitarbei- tern in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer-, Rechts-, Unternehmens-, Personal- und IT-Beratung können wir bei Bedarf Exper- ten aus den verschiedenen RWT-Disziplinen hinzuziehen. So können alle Aspekte kompe- tent und aufeinander abgestimmt berücksich- tigt werden: Beratung aus einer Hand. Sie haben Fragen im Zusammenhang mit internationalen Verträgen? Kontaktieren Sie Frau Rechtsanwältin Dr. Anke Thiedemann, LL. M. (Tel. 07121 489-251). RWT ANWALTSKANZLEI GMBH Rechtsanwaltsgesellschaft Charlottenstraße 49 72764 Reutlingen Telefon: 07121 489-401 www.rwt-gruppe.de ANWALTSKANZLEI REUTLINGEN STUTTGART ALBSTADT Weltweite Zusammenarbeit mit Die Deutschen werden auch in 2016 wieder ausgesprochen rei- selustig sein. Die „Forschungs- gemeinschaft Urlaub und Reisen“ erwartet, dass rund 50 Millionen Bundesbürger mindestens einmal ihre Koffer packen werden. Rund 70 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren, das sind mehr als 48 Mil- lionen Personen, planen wenigstens eine Urlaubsreise in diesem Jahr. 59 Prozent haben feste Urlaubspläne, weitere elf wollen wahrscheinlich ver- reisen. Gegenüber 2015 gibt es keinen Rückgang bei den Reiseabsichten. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 wurden über 69,1 Milli- onen Urlaubs- reisen (fünf Tage und länger) und 77,1 Millionen Kurzurlaubsreisen (zwei bis vier Tage Dauer) durchgeführt. Dabei gaben die Reisenden insgesamt rund 87 Milliar- den Euro aus. Wie seit langem gilt auch heuer die alte Faustregel: Etwa ein Drittel der Urlaubsreisen führen ins Inland, ein weiteres Drittel ans Mittelmeer und das letzte Drittel in den Rest der Welt. Mit einem Marktanteil von 29 % war Deutschland 2015 wieder das belieb- teste Reiseziel der deutschsprachigen Bevölkerung. Innerhalb Deutschlands erwarten die Forscher für das laufende Jahr bei den Urlaubsreisen (fünf Tage und länger) einen Wettbewerb um Platz eins zwischen Bayern und Meck- lenburg-Vorpommern und um Platz drei zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Die meisten Urlauber zieht es eben in die Berge oder an die Küste. Spanien auf eins Spanien ist bei den Auslandszielen unangefochten der Platzhirsch mit ak- tuell mehr als 13 Prozent Marktanteil, vor Italien und der Türkei. Auf Platz vier folgt Öster- reich. Erstmalig konnten Kroatien und Griechenland mit hauchdünnem Vorsprung an Frankreich vorbeizie- hen. Vor dem Hintergrund der Ter- roranschläge in der Türkei werden für 2016 Nachfrageverschiebungen bei den Zielen rund ums Mittelmeer er- wartet. So ist das Interesse an Spanien, Italien und Griechenland gewachsen. Laut Studie ging die Türkei-Nachfrage unmittelbar nach dem Anschlag im Ja- nuar um etwa 30 Prozent zurück. Faustregel: Ein Drittel In- land, ein drittel Mittelmeer, ein Drittel Rest der Welt. Die Deutschen und der Urlaub Wir reisen gerne Foto: BillionPhotos.com - Fotolia.com LL. M. (Tel. 07121489-251). Telefon: 07121489-401

Übersicht