Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA Juni 2015

64 www.wirtschaft-neckar-alb.de | Firmen-Report Der Internet-Provider Za-Internet aus Hechingen expandiert. Das Unterneh- men hat im Hechinger Gewerbegebiet ein neues Bürogebäude gebaut, das nur wenige Meter vom alten Standort ent- fernt liegt. Das Gebäude bietet sowohl genug Platz für die zehn Mitarbeiter als auch für eine ganze Menge Tech- nik, im neuen Server-Raum ist Platz Za-Internet ist umgezogen Mehr Platz für Mensch und Technik für 20 Racks. Auch im Gebäude selbst befindet sich nur modernste Technik. Dazu gehören über drei Kilometer Hightech-Kabel sowie ein staubfrei- es Kühlkonzept für Server und Not- stromaggregate, die Ausfälle bis zu zwei Stunden überbrücken können. Das Gebäude wird zudem komplett mit Ökostrom betrieben. Heikel war der Umzug, bei dem über 100 Server versetzt werden mussten. Kein leichtes Unterfangen für das Unternehmen, das seinen Kunden ein ausfallsicheres Rechenzentrum garantiert. „Dank ei- ner akribischen Planung ist bei dem Umzug nichts schief gegangen“, so Mi- chael Reuschling, Geschäftsführer von Za-Internet. Red Dot in der Region Fürs Design Neun Mal ging der Red Dot in diesem Jahr in die Region, ein- mal sogar mit dem Titel Best of the Best für Scheinwerfer von Au- tomotive Lighting. Unter den ausge- zeichneten Herstellern sind außerdem die Herrmann Systems GmbH aus Bisingen für ihre Leuchte Arboreus, die Begasit Gauger+Söhne GmbH & Co.KG aus Mössingen für Vlegs Tisch mit Bank sowie Krug & Priester für einen Ipadhalter mit Diebstahlsiche- rung. Die Designer, die mit einem Red Dot bedacht wurden, sind die Ammer- bucher Agentur Design Tech für eine Honmaschine, einen Spannungsregler sowie ein Roboter-System und die Tri- con Design AG aus Kirchentellinsfurt für eine Stadtbahn. Eine Honourable Mention ging an die Junginger Ridi Leuchten GmbH für ihre Pendelleuchte Pirouet und an die Tricon Design AG für eine elektronische Testeinrichtung. Foto:PR Einen gemeinsamen Erfolg erziel- ten kürzlich die Baral Geohaus- Consulting AG aus Reutlingen und die Stadt Pforzheim. Sie belegten den 2. Platz im Wettbewerb „Stra- ßen-Geo-Innovationspreis 2015“. Wie lang ist eigentlich das Straßen- netz der Stadt Pforzheim? Um diese Frage adäquat beantworten zu kön- nen, entwickelte Egon Vielsack von der Stadt Pforzheim über viele Jah- re hinweg das Management-System KomMaS. Als Basis nutzte er das Webportal WebOffice von Synergis und Baral sowie das System Web Gen von Baral. Die daraus entstandene Straßendatenbank geht weit über her- kömmliche Datenbanken hinaus. Mit KomMaS kann nicht nur die Straße, sondern eben auch jedes beliebige andere Gewerk erfasst werden, bei- spielsweise Gehwege, Bäume, Ver- Freuen sich über den Preis (v.l.): Baral- Geschäftsführer Wilfried Gekeler, Verkehrs- minister Winfried Hermann sowie Egon Vielsack und Harald Kuch vom Grünflächen- und Tiefbauamt der Stadt Pforzheim. Foto: IK Fotodesign, Ingo Kröner/sig media GmbH & Co. KG Baral Geohaus-Consulting mit auf Platz 2 Kooperation zahlt sich aus Nur einen Steinwurf vom alten Standort entfernt: Die neue Heimat von Za-Internet Foto: PR kehrszeichen und Parkscheinautoma- ten. Inzwischen ist das System für die Koordinierung von Straßenbaumaß- nahmen und die Verwaltung der Auf- träge, sowohl für den Bauhof als auch für externe Dienstleister, nicht mehr wegzudenken.

Übersicht