Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA Juni 2015 - Aktuelles

6 www.wirtschaft-neckar-alb.de | Aktuelles Anfang des Jahres kam der flächende- ckende Mindestlohn – und damit für viele Unternehmer auch neuerdings der Kontakt zum Zoll, der die Umsetzung in der Praxis kontrolliert. Stehen plötz- lich Ordnungshüter im Laden, sind Chefs und Angestellte deshalb sichtlich nervös. Die Kontrolleure geben sich indes noch entspannt. „Wir weisen die Beteiligten erstmal auf Fehler hin, ohne gleich Bußgelder zu verhängen“, fasst Hagen Kohlmann, Pressesprecher des Hauptzollamts Ulm, die aktuelle Situ- ation zusammen. Seine Kollegen aus Pfullingen kontrollieren unter anderem in den Landkreisen Reutlingen, Tübin- gen und Zollernalb, ob der Mindest- lohn auch überall gezahlt wird. Die Leute vom Zoll wissen genau, dass es vor allem dort Anfangsschwierig- keiten gibt, wo Mindestlohn und ihre Besuche bisher kein Thema waren. Und so rücken die Kontrolleure derzeit aus, um bei Unternehmern zuallererst Akzeptanz zu schaffen, Formlitäten zu erklären und step-by-step für die rich- tige Handhabung zu sensibilisieren. Im Laufe der Zeit wird dann Routine einkehren, so wie es beispielsweise auf dem Bau oder in vielen Handwerksbe- rufen bereits seit Jahren der Fall ist, so die Vorstellung des Zoll. Kontrollen im Paket Wenn der Zoll auftaucht, ist das meist kein Zufall. Im Vorfeld werden Er- kenntnisse gesammelt, es wird in Da- tenbanken geforscht und Hinweisen aus dem Umfeld von Betrieben nach- gegangen. Die Vorbereitung eines Ter- mins dauert da schnell mal ein bis zwei Tage, die Nachbereitung sogar mehrere Wochen. Vor allem deshalb, weil die Kontrollen selten nur den Mindest- lohn betreffen. „Wir führen ganzheit- liche Kontrollen durch, fragen nicht nur nach Stundenzetteln und Gehalt, sondern auch gleich nach Nachweisen über die Sozialversicherung oder bei Ausländern nach der Arbeitserlaubnis“, erklärt Kohlmann. Zoll und Mindestlohn Sie werden kommen Verdient auch die Küchen- hilfe mindestens 8,50 Euro? Die Gastrobranche muss in Sachen Mindest- lohn künftig mit Kontrollen rechnen. Foto: pastoor – istockphoto.com Seit Jahresanfang gilt in Deutsch- land der Mindestlohn. Und der Zoll darf ihn kontrollieren. Am Anfang soll es friedlich zugehen, sagen die Ordnungshüter. Aber dabei wird es wohl auf Dauer nicht blei- ben. Die Firmen müssen aufpas- sen. Und sich eben ans sehr ge- naue Dokumentieren gewöhnen. Ein Zwischenbericht.

Übersicht