Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA Juni 2015

www.wirtschaft-neckar-alb.de 34 | IHK-Report IHK-Vollversammlung 2015 bis 2020 Die Wahl ist entschieden Die Wahlergebnisse online www.waehlen-wirkt.de Die Wirtschaft hat gewählt. Im Ap- ril und Mai haben Unternehmerin- nen und Unternehmer der Region per Briefwahl ihre 46 Vertrete- rinnen und Vertreter für die Voll- versammlung, das Parlament der Wirtschaft, bestimmt. Exakt 3.154 Unternehmen haben von ihrem Wahlrecht Gebrauch ge- macht. Sie repräsentieren nach IHK- Schätzungen rund die Hälfte aller Be- schäftigten aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe in der Regi- on Neckar-Alb. Gewählt wurden 38 Männer und acht Frauen. Alle Köpfe finden Sie auf der folgenden WNA- Doppelseite. Das Durchschnittsalter der Gewähl- ten liegt bei 51 Jahren. 13 Kandida- tinnen und Kandidaten wurden neu in die Vollversammlung gewählt und können sich gemeinsam mit den Wie- dergewählten der Aufgabe stellen, die Gesamtinteressen der regionalen Wirtschaft ausgleichend und abwä- gend, so wie es im IHK-Gesetz steht, zu vertreten. Zur Wahl aufgerufen waren insgesamt 38.000 wahlberechtigte IHK-Mitglie- der aus den Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Zollernalb. Sie konnten in fünf Wahlgruppen ihre Stimme für das höchste IHK-Gremium abgeben. Darunter waren 27.000 nebenberuflich Selbstständige und so genannte Klein- gewerbetreibende, die überwiegend vom IHK-Beitrag von 40 Euro im Jahr befreit sind. „Die Wahlbeteiligung bei diesen Mitgliedsfirmen ist üblicher- weise sehr gering, da sie oft wenig mit den Kernthemen der IHK zu tun ha- ben. Diese Unternehmen bilden weder aus, noch exportieren sie und nutzen kaum die Beratungsangebote“, kom- mentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp. Die Wahlbeteiligung erreichte insge- samt 8,6 Prozent. Vor fünf Jahren lag die Quote bei elf Prozent. „Wir erleben das, was auch bei Kommunal- oder Landtagswahlen stattfindet: die Wahl- beteiligung geht leider nach unten“, so Wolfgang Epp. Je nach Wahlgruppe schwankt die Beteiligung: Im Handel mit seinen kleinen Betriebsgrößen waren es knapp sieben Prozent, bei den Dienstleistungen mit sehr vielen nebenberuflich Tätigen um die 8,5 Prozent. In der Industrie lag sie bei 13 Prozent und im Kreditgewerbe bei 63 Prozent. Unterschiede bei der Wahl- beteiligung ergaben sich auch nach Rechtsform. Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind, ha- ben zu über 15 Prozent mitgemacht. Betrachtet man die tatsächlich ope- rativ tätigen Firmen und rechnet die Verwaltungs- und Besitz-GmbHs raus, so liegt die Wahlbeteiligung höher. Die konstituierende Sitzung der neuen Vollversammlung, unter anderem mit der Wahl der/des neuen Präsident/in sowie der Vizepräsidentinnen/en, ist für den 22. Juli geplant. IHK-SERVIcE Dr. Wolfgang Epp, 07121 201-260, epp@eutlingen.ihk.de Dr. Wolfgang Epp, 07121201-260,

Übersicht